Dienstag, Mai 28, 2013

.. und über welches Buch würdest du dich freuen?


Liebe Buchmarkt Freunde..

Durch die Aktion "Gib Deinen Büchern ein Gesicht" haben bereits einige Autoren/Autorinnen, die vorgestellt wurden, ein handsigniertes Buch verschenkt ... Und nun gibt es wieder 10 handsignierte Bücher, deren Autoren/Autorinnen der Buchmarkt im Frankfurter Hauptbahnhof in den vergangenen Tagen in Facebook vorgestellt hat. Welche Bücher das sind, seht ihr auf dem Bild.

Leider sind Verlosungen bei Facebook aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt. Aber man kann bis kommenden Dienstag, 4. Juni 2013, 0.00 Uhr auf der Facebook-Seite des Buchmarktes mitteilen, über welches Buch man sich freuen würde ...  *zwinker* ... dann wäre das sicher ein wichtiger "sachdienlicher Hinweis". ...

Viel Spaß mit der Aktion

Petra Tursky-Hartmann aka Hanna Hartmann und
Michael Füll vom Buchmarkt im Frankfurter Hauptbahnhof.

Sonntag, Mai 26, 2013

Lesung im "Hospital" in Windecken - mit Chris Degen


Wenn Politik zum Krimi wird (26.05.2013)


Autorenlesung im Museumskaffee mit Hanna Hartmann

von Nathalie Döring

Nidderau. - Endlich ist es soweit. Die erfolgreiche Frankfurter Sozialdemokratin und Krimiautorin Petra Tursky Hartmann, die unter dem Pseudonym Hanna Hartmann schreibt, kommt auf Einladung des SPD Ortsbezirks Windecken nach Nidderau.

„Wenn Politik zum Krimi wird“ - unter der Maxime liest die Autorin aus ihrem zweiten Frankfurt Krimi "Tod im Licht der Luminale" im Rahmen des Wahlkampfes für SPD-Landtagskandidat Christoph Degen.

Unnachahmlich wird sie den Kandidaten in ihre Lesung einbinden, denn Politik und Krimi haben mehr Gemeinsamkeiten als man zu denken vermag. Tatort des Verbrechens ist Sonntag, 26. Mai um 15 Uhr das Heimatmuseum "Altes Hospital" gegenüber der Stiftskirche in der Windecker Kernstadt.
Die Sachsenhäuserin ist dafür bekannt, in ihren Krimis persönliche und politische Ereignisse raffiniert miteinander zu verstricken und Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind natürlich rein zufällig wie zum Beispiel die zum Museumsdirektor des Explora-Museums im Glauberg- Bunker im Frankfurter Nordend. Der Erfolg der lokalen Krimis liegt mit Sicherheit auch gerade darin begründet, dass man die Tatorte schon einmal gesehen oder besucht hat.

Zuletzt war die Autorin im Kommunalwahlkampf 2010 zu Gast im Main- Kinzig- Kreis und hat für Landrat Erich Pipa in einer Lesung ihr erstes Buch „Darling“ vorgestellt. Alle, die dabei waren wissen noch zu gut, dass die Autorin die Hintergründe der Geschichte und ihrer Romanhelden gerne erörtert und sich über Fragen aus der Zuhörerschaft freut.

Bei Kaffee und Kuchen können wir uns auf eine spannende, etwas andere Wahlkampfveranstaltung gefasst machen und nebenbei jede Menge über die Historie der Frankfurter Bunker erfahren.

Hanna Hartmann (Petra Tursky-Hartmann) wurde 1960 in Bad Kreuznach geboren. Nach dem Studium der Publizistik in Mainz war sie u. a. als Flugbegleiterin bei der Deutschen Lufthansa und als PR-Managerin in der IT-Wirtschaft tätig. Die Mutter von zwei Söhnen lebt heute in Frankfurt-Sachsenhausen und ist eine bekannte SPD-Politikerin im Rhein-Main- Gebiet. Mit „Darling“ hat sie bereits 2009 unter dem Pseudonym Hanna Hartmann ihren ersten Roman vorgelegt. „Tod im Licht der Luminale“ ist ihr zweiter Roman.

Samstag, Mai 25, 2013

"Gib deinem Buch ein Gesicht"


Der Buchmarkt im Frankfurter Hauptbahnhof präsentiert unter dem Motto "Gib deinem Buch ein Gesicht" deutsche Autoren. Tolle Aktion und riesen Beteiligung. Mittlerweile haben sie 67 Autorinnen und Autoren präsentiert. Alles "nebenbei" in Facebook. Man spürt, dass es den Machern im Buchmarkt eine Herzensangelegenheit ist! Danke schön und weiterhin viel Erfolg!

Mittwoch, Mai 22, 2013

Verdi.hessen: „Gute Zeitungen braucht das Land“ (23.05.2013)


presse.mitteilung ver.di hessen

Podiumsdiskussion der hessischen dju mit dem Zeitungsforscher Horst Röper und dem SPD-Medienpolitiker Michael Siebel am 23. Mai in Frankfurt

Frankfurt am Main, 15. Mai 2013. Das Lamentieren über schlechte Arbeitsbedingungen und ideenlose Zeitungsverleger reicht der Deutschen Journalistinnen und Journalisten-Union (dju) in ver.di nicht aus. „Wir wollen gemeinsam an einer Kampagne arbeiten, um die Bedeutung der überregionalen und besonders der regionalen Presse für die Gesellschaft herauszustellen“, sagt der hessische dju-Vorsitzende Joachim Legatis. „Demokratie funktioniert nicht ohne gute Information, da wird die die Expertise von gut ausgebildeten Journalistinnen und Journalisten noch lange gebraucht.“ Deshalb starte die dju eine Qualitätsinitiative unter dem Motto "Gute Zeitungen braucht das Land".

Eine erste Grundlage für die Kampagne soll bei einer Podiumsdiskussion am Donnerstag, 23. Mai. im DGB-Haus Frankfurt am Main mit dem Zeitungsforscher Horst Röper und dem SPD-Medienpolitiker Michael Siebel gelegt werden. Siebel ist Landtagsabgeordneter und Initiator einer Großen Anfrage an die Landesregierung, in deren Antworten zumindest Hinweise auf die erodierende Lage der hessischen Zeitungen zu finden sind. Röper beobachtet als Chef des Formatt-Instituts in Dortmund seit vielen Jahren die Entwicklung der Tagespresse.

Die Podiumsdiskussion am 23. Mai findet im Raum 3 des DGB-Hauses Frankfurt am Main in der Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 statt. Beginn ist um 20.00 Uhr.